Musikschule Wertingen e. V.

... für ein Leben mit Musik!
  1. Neue Musiker im Vor- und Jugendorchester Zu Beginn eines jeden Schuljahres gibt es bei den Orchestern der Stadtkapelle viel zu tun. Während sich bei der Bläserphilharmonie der neue Dirigent einarbeitet und auf eine konstante Besetzung bauen kann, sieht die Musikerliste der Nachwuchsorchester ganz anders aus als im letzten Schuljahr. Ins Vororchester hat Karolina Wörle zahlreiche neue Musikerinnen und Musiker zu integrieren und im Jugendorchester freut sich Heike Mayr-Hof über die neuen Musiker, die aus dem Vororchester ins nächste Orchester aufgestiegen sind. Dank dem nicht nachlassenden Engagement der Lehrer der Musikschule und der Verantwortlichen der Stadtkapelle ergibt sich eine stattliche Größe von 41 Musiker im Vororchester und 45 Musikern im Jugendorchester. Intensive Probenarbeit Gleich zu Beginn des Schuljahres starteten beide Dirigentinnen ihre intensive Probenarbeit mit einem konzentrierten Probenwochenende mit Register- und Gesamtproben. Dazu wurden Dozenten engagiert, die sich in einzelnen kleinen Gruppen um die Details der neuen Literatur kümmern sollten. Michael Rast trainierte an beiden Wochenenden mit den Bläsern des tiefen Blechs. Franziska Moosmüller und Sabrina Steinle übten mit den Holzbläsern. Für die Saxophone konnte Eva Sing als Dozentin gewonnen werden. Die ehemalige Schülerin der Musikschule ist mittlerweile Berufsmusikerin beim Polizeiorchester München und hatte wertvolle Tipps parat und machte die Saxofone so fit für die Konzerte der neuen Saison. Manuel Schnell war fürs Schlagwerk zuständig und Katharina Steinmetz aus Augsburg und Tobias Schmid ließen bei den Trompeten und Hörnern keine falschen Töne mehr aufkommen. Bei den anschließenden Gesamtproben konnten die Dirigentinnen die Früchte der geleisteten Einzelarbeit bereits erkennen. So schauen beide mit Vorfreude auf das Kaffeekonzerte am 17. November, bei dem zusammen mit dem Jugendorchester „MöBiJUntited“ aus Bissingen in der Stadthalle Wertingen musiziert wird. Wer so viel mit seinem Instrument übt, braucht auch Bewegung und so wurde zwischen den Proben Sport und Spiele eingebaut. Das leckere Essen und die vielen Kuchen (mehr …)
  2. Alljährliches Candlelight-Konzert der Bläserphilharmonie am 15. November im Rahmen der Wertinger Nacht von Paricia Rauch Endlich knistert es wieder in Wertingen! Nachdem sich das Konzept der letzten Jahre erfolgreich bewährt hat, findet auch in diesem Herbst wieder das alljährliche Candlelight-Konzert der Bläserphilharmonie am Freitag, 15. November um 18 Uhr in der Stadtpfarrkirche Sankt Martin statt. Dabei hält das Konzert dieses Jahr in ganz besonderem Maße, was der Name verspricht: Stimmungsvolle und empfindsame Stücke gleichermaßen werden die in gedämpftes Licht getauchte Stadtpfarrkirche St. Martin erfüllen. Ungeachtet der Tradition der letzten Jahre dürfen sich die Besucher auch auf eine Neuerung freuen, bzw. vielmehr auf ein neues Gesicht: Germán Moreno López, seit September neuer Dirigent in der Nachfolge von Tobias Schmid, wird sein Debüt mit der Bläserphilharmonie Wertingen geben. Musikalische Leckerbissen Der 30-jährige aus Valencia stammende Moreno Lopez hat sich für so einige musikalische Leckerbissen mit Wiedererkennungswert entschieden, um beim Wertinger Publikum Anklang zu finden: Neben „Elsas Prozession zur Kathedrale“ aus Richard Wagners weltberühmter Oper Lohengrin wird auch einer der berühmtesten Choräle Johann Sebastian Bachs, nämlich „Jesus bleibet meine Freude“ erklingen. Mit der viersätzigen Komposition „Noah’s Ark“ des jungen belgischen Komponisten Bert Appermont entführen die 50 Musikerinnen und Musiker das Publikum direkt ins Alte Testament, wo Noah eine Arche baut, um zusammen mit den Tieren der Erde der Sintflut zu entkommen. Die Stücke „O magnum mysterium“ von Morten Lauridsen sowie „Psalm for Band“ von Vincent Persichetti greifen ebenfalls Motive der christlichen Tradition auf. Mit dem Werk „Paradiso“ aus der Sinfonie „The Divine Comedy“ von Robert Smith entlassen die Musikerinnen und Musiker sowie ihr neuer Dirigent Germán Moreno Lopez das Publikum – ganz dem Motto der Wertinger Nacht getreu – mit „Feuer und Flamme“ aus dem Candlelight-Konzert in die Wertinger Nacht. Passend zur musikalischen Darbietung umrahmen Anton Stegmair und Claudia Hambach mit Gedanken zur (mehr …)
  3. Die Musikschule Wertingen e.V. ist eine öffentliche Mitgliedsschule des VdM (Verband deutscher Musikschulen) und arbeitet nach dessen Vorgaben und Strukturplänen. Durch jahrzehntelange kontinuierliche Arbeit hat sich die Schule nicht nur zu einer erfolgreichen Institution entwickelt, sondern auch zu einem attraktiven Arbeitgeber. Durch weitsichtiges Handeln und ansprechende Unterrichtsformate ist es den Verantwortlichen gelungen, die Schülerzahl auf 600 zu erhöhen. Dafür beschäftigt die Musikschule ausschließlich professionelle Lehrkräfte mit staatlicher Anerkennung. Neue Lehrkräfte Mittlerweile ist das Lehrerteam auf insgesamt 31 Pädagogen angewachsen. Zu dem bewährten Team stoßen im September 5 neue Musikerinnen und Musiker dazu und bereichern den Unterricht in den Fächern Klarinette, Saxophon, Fagott, elementare Musikpädagogik und Blasorchesterleitung. Für das Fach Klarinette konnte Anna-Maria Huber aus Augsburg gewonnen werden. Sie studiert am Leopold Mozart Zentrum bei Professor Harald Harrer und bringt ihre Kompetenzen nun an der Musikschule in Wertingen ein. Aus den eigenen Reihen engagiert sich ab sofort auch die Saxophonistin Katja Fechtner, ehemalige Schülerin von Manfred Andreas Lipp und nun Studentin an der Berufsfachschule Krumbach. Im Fach Fagott übernimmt Jakob Steinsiek die Nachfolge von Raphael Sirch. Beide entstammen der Fagottklasse von Professor Karsten Nagl aus Augsburg. Für die starke Nachfrage an frühkindlichen Angeboten, wie Babygarten oder musikalische Früherziehung wurde zusätzlich Rebecca Berchtenbreiter eingestellt. Auch sie absolvierte ihr Studium an der Musikhochschule in Augsburg. In langer bewährter Tradition kooperiert die Musikschule mit der Stadtkapelle Wertingen. Für die Bläserphilharmonie hat sich nach einem intensiven Bewerbungsverfahren ein Nachfolger für Tobias Schmid gefunden. So kann nun in den Reihen der Lehrer und Dirigenten German Moreno Lopez begrüßt werden. Die Schulleitung und das Lehrerteam der Musikschule freuen sich auf die gute Zusammenarbeit und die Bereicherung des Kollegiums. (mehr …)
  4. Noch in den Ferien kamen alle Lehrkräfte der Musikschule Wertingen zusammen, um das neue Schuljahr mit all seinen Organisationsebenen abzustecken. Schulleiterin Heike Mayr-Hof freute sich, alle Kolleginnen und Kollegen zur ersten Lehrersitzung begrüßen zu dürfen, darunter auch zahlreiche neue Pädagogen, die für stark nachgefragte Fachbereiche eine Bereicherung darstellen. Für ausgeschiedene Lehrkräfte konnte ebenso gleichwertige Nachfolger engagiert werden. Der zweite Vorsitzende des Vereins „Musikschule Wertingen e.V.“, David Knab, berichtete aus der Vorstandschaft und wünschte allen ein erfolgreiches Schuljahr. Weichen für ein erfolgreiches Schuljahr sind gestellt Die Musikschule startet mit 31 Lehrkräften in 29 Fachbereichen, dies sind so viele Lehrer wie noch nie in der 38 jährigen Geschichte der Musikschule. In Intensiven Kooperationen und an Außenstellen, wie Bissingen, Pfaffenhofen und Osterbuch kommen insgesamt über 600 Schülerinnen und Schüler in den Genuss von professionellem Unterricht. Schon ganz früh beginnt die Ausbildung an der Musikschule. Bereits im Babygarten knüpfen die Musikschüler erste Kontakte mit Musik, machen ihren Weg durch die Grundausbildung und den Instrumentalunterricht. Ein großes Plus der Musikschule ist die Vielfalt und das Zusammenwirken vieler Kräfte, sodass neben Einzelunterrichten das Angebot an Bands, Ensembles und Orchester ständig erweitert werden kann und jede Altersgruppe anspricht. Viele Erwachsene nehmen sich wieder die Zeit und lernen ein Instrument oder bringen sich in ein Ensemble ein. Vielfältiger Konzertkalender Im Konzertkalender stehen auch in diesem Schuljahr über 70 Veranstaltungen, die in der Stadt und im Einzugsgebiet der Schule stattfinden werden. So gestalten Schüler und Lehrer die Konzertreihe „Kunst tut gut“ und die Konzerte im Seniorenheim St. Klara. Alle Musikschüler zeigen mindestens einmal im Jahr in öffentlichen Klassenvorspielen ihre Arbeitsergebnisse und spielen mit ihren Ensembles Wettbewerbe. Am 10. November 2019 werden sich die Lehrer der Schule in einem Lehrerkonzert vorstellen und am 19. Januar 2020 gestalten Schülerensembles ein Neujahrskonzert. Alle Konzerttermine können auf der Internetseite der Musikschule eingesehen werden. (mehr …)
  5. Als Manfred-Andreas Lipp im Jahr 1977 seine Lehrtätigkeit als Klarinetten- und Saxofon-Lehrer für die Stadtkapelle Wertingen begann, hatte Karolina Wörle gerade mit dem Querflötenunterricht bei Brunhilde Wagner angefangen. Niemand hatte gedacht, dass für die Stadtkapelle Wertingen seit der Gründung der Jugendkapelle im Jahr 1977 durch Vorstand Alfred Schubert und seine damalige Vorstandschaft eine lange Erfolgsgeschichte beginnt, die nur wenigen Musikvereinen so erfolgreich gelingt. Neben den vielen ehrenamtlichen Funktionsträgern, die an dieser tollen Entwicklung mitgewirkt hatten, konnten nur wenige bis in die Gegenwart durchhalten. Manfred-Andreas Lipp übernahm zu seiner Musiklehrertätigkeit bereits 1978 auch das Dirigentenamt bei der Stadtkapelle Wertingen. Die Familie Wörle war immer ehrenamtlich auf vielen Feldern präsent und die Tochter Karolina war schnell eine sehr gute Flötistin im Jugendorchester und in der Stadtkapelle Wertingen. Als unverzichtbare Stütze war sie aber auf vielen Ebenen aufgefallen. Manfred-Andreas Lipp übertrug ihr bald weitere Aufgaben und so entwickelte sich eine engagierte, fruchtbare und vertrauensvolle Zusammenarbeit für die Stadtkapelle Wertingen. Als im Jahre 1984 die Stadt Wertingen unter dem damaligen Bürgermeister Dietrich Riesebeck für Manfred-Andreas Lipp eine hauptamtliche Stelle als Stadtkapellmeister und Musikschulleiter geschaffen hatte, wurde Karolina Wörle wegen ihrer bereits bekannten musikalischen Qualitäten und des großen Engagements im Ehrenamt gleich als Musiklehrerin in die Musikschule übernommen. Seite an Seite gelangen Erfolge wie am Fließband Nach Weiterbildung und Erfolgen als Musiklehrerin wurde Karolina Wörle auch für Ensemble-Leitung und als Dirigentin eingesetzt und hauptamtlich angestellt. Manfred-Andreas Lipp würdigte die Tugenden und Leistungen seiner engagierten Mitarbeiterin Karolina Wörle und diese unterstützte ihn in pädagogischen und organisatorischen Fragen. Für ihre Leistungen wurde ihr durch das Kultusministerium die Staatliche Anerkennung verliehen. Seite an Seite gelangen Manfred-Andreas Lipp und Karolina Wörle Erfolge wie am Fließband. Für herausragende Leistungen wurde Lipp zum städtischen Musikdirektor ernannt. Während Karolina Wörle mit ihrer musikalischen Grundausbildung, den Blockflötenensembles und mit ihrem Vororchester für viel (mehr …)